Dreieckspalme

Diese Dreieckspalme (Dypsis decaryi) zählt zu den schnell wachsenden Palmenarten. Sie ist als Solitärpflanze überall ein hinreißender Hingucker. Der Name leitet sich davon ab, dass der runde Stamm aufgrund seiner Blattansätze dreieckig wirkt. Hinzu kommt, dass die Wedel in lediglich drei Richtungen wachsen. Die Dreieckspalme wird bis zu sechs Meter groß, im Kübel etwas kleiner, und besitzt bis zu zwei bis drei Meter lange Wedel. Ein weiteres Merkmal dieser Palmenart ist die pudrige Schicht auf den Wedeln, so dass die Palme je nach Sonneneinstrahlung graugrün oder silbrig schimmert.

Diese Palme ist ganzjährig auf hohe Temperaturen angewiesen. Im Sommer schmückt sich die Dreieckspalme mit wunderschönen weißen Blüten. Aus ihnen entwickeln sich danach die Samen. Das Laub dieser Palme ist immergrün, sie kann ganzjährig gepflanzt werden.

Herkunft

Die Dreieckspalme kommt ursprünglich aus Madagaskar. Dort wächst sie bis heute in freier Natur in den Regenwäldern. Aufgrund des dortigen tropischen Klimas bevorzugt die Dreieckspalme stets Sonne und Wärme, auch bei uns. Die Dreieckspalme ist seit Jahren eine beliebte Zierpflanze. Da sie schnell wächst und eine attraktive Erscheinung ist, lässt sie sich im Sommer gut als Kübelpflanze auf Terrasse oder Balkon oder ganzjährig im Haus präsentieren.

Wegen ihres dunkel schimmernden Stamms und ihrer graugrünen Blätter sowie ihres bogig überhängenden Wuchses ist die Dreieckspalme eine der schönsten Zierpalmen. Da die Dreieckspalme sehr schnell wächst ist es sinnvoll, kleine Palmenexemplare zu kaufen. Diese kann man auch besser transportieren.

Standort und Verwendung

Die Dreieckspalme ist eine beliebte Zimmer- oder Kübelpflanze. Aufgrund ihrer afrikanischen Herkunft bevorzugt die Dreieckspalme einen sonnigen oder halbschattigen Platz. Optimal sind das ganze Jahr über Temperaturen zwischen 20 bis 25 Grad Celsius.

Die Palme besitzt einen eher schlanken Wuchs, so dass sie vielfältig einsetzbar ist und wenig Platz in Anspruch nimmt. Auch in Wintergärten oder in Büros macht diese Palme eine gute Figur. Sie schmückt außerdem elegante Säle oder Empfangshallen. Wichtig ist, dass Temperatur- und Lichtverhältnisse passen. Ein Standort in der Nähe eines Fensters auf der Südseite ist perfekt.

Steht die Pflanze während der kühleren Jahreszeit in einem Innenraum oder im Halbschatten, darf sie nicht plötzlich in die direkte Sonne gestellt werden, da sie dort einen Sonnenbrand bekommt. In der Folge können die Wedel braun werden und absterben. Wichtig ist stets ein sanfter Übergang vom Halbschatten zur Sonne.

Substrat und Pflegemaßnahmen

Die Dreieckspalme ist pflegeleicht. Sie bevorzugt einen durchlässigen und leicht sauren Boden. Perfekt entwickelt sich die Palme in einem Gemisch aus Sand und Blähton, das wasserdurchlässig ist.

Treten die Wurzeln aus dem Substrat heraus, sollte die Palme in ein größeres Pflanzgefäß umgetopft werden. Der perfekte Zeitpunkt ist der Frühling. Palmenfreunde achten darauf, dass unten das Blähton-Kies-Gemisch als Drainage gefüllt wird. Diese Schichte sollte etwa zwei Zentimeter dick sein. Danach kommt die Erde. Diese kann aus Gartenerde, Sand und Kompost sowie ein wenig organischem Dünger bestehen. Die Palme sollte für ein optimales Gedeihen regelmäßig gedüngt werden. Dazu reicht ein handelsüblicher Blumendünger.

Gießen und andere Pflegemaßnahmen

Die Dreieckspalme sollte regelmäßig gegossen werden. Tägliche Wassergaben sind jedoch nicht notwendig. Die Erde sollte stets etwas feucht sein. Staunässe verträgt die Palme jedoch nicht.

Ein Rückschnitt der Dreieckspalme ist nicht notwendig. Lediglich abgestorbenen Triebe werden entfernt. Da die Dreieckspalme zu den Warmhauspflanzen gehört, liebt sie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Dafür sollte sie regelmäßig mit laufwarmem Wasser besprüht werden.

Vermehrung

Die Vermehrung der Palme erfolgt durch Samen. Dabei ist jedoch Geduld gefragt. Die harten Samen müssen zunächst im Wasser vorquellen. Anschließend kommen sie in Aussaaterde. Sie werden etwa einen Zentimeter tief hineingesteckt. Die Erde sollte stets feucht, jedoch nicht nass sein. Die Samen benötigen mindestens ein Vierteljahr, bevor sie keimen. Das Anzuchtgefäß sollte mit einer lichtdurchlässigen Folie oder mit einem Glas abgedeckt werden.

Überwinterung

Dreieckspalmen benötigen Wärme und sind daher nicht frostbeständig. In unseren Breiten können die Palmen daher nicht im Garten oder auf der Terrasse überwintern. Schon Temperaturen unter 15 Grad Celsius verträgt die Palme auf Dauer nicht gut.
Der beste Überwinterungsplatz ist ein beheizter, heller Raum. Optimal ist es, sie mit lauwarmem Wasser zu besprühen.

Krankheiten und Schädlinge

Die Dreieckspalme ist nicht sehr anfällig gegenüber Krankheiten oder Schädlingen. Die pflegeleichte Pflanze kann jedoch braune Spitzen oder gelbe Blätter bekommen oder von Schädlingen befallen werden. Diese entfernt man mit einem der üblichen Pflanzenschutzmittel. Schildläuse bekämpft man mit einer selbstgemachten Seifen-Spiritus-Lauge. Ist die Pflanze von Spinnmilben befallen, was man an den hellen Spinnweben erkennen kann, wird sie ganz einfach über der Wanne abgeduscht.